PostHeaderIcon Drache

Der drangvolle Drache
3.2.1916-22.1.1917 22.1.1928-8.2.1929 8.2.1940-26.1.1941 26.1.1952- 13.2.1953
13.2.1964-2.2.1965 31.1.1976- 17.2.1977 17.2.1988-5.2.1989 4.2.2000-24.1.2001
Um es gleich vorweg zu nehmen: Der Drache ist fabelhaft in des Wortes eigentlicher Bedeutung. Man spricht von ihm, man ist ihm zugetan, aber in Wirklichkeit kann man ihn nicht recht fassen. Er schwebt höher als alle anderen. Manchmal im Wolkenkuckucksheim, der Sonne am nächsten.

Das Zeichen des Drachen bringt Glück, doch ach, wie so trügerisch ist dieses Glück.Die unter diesem Zeichen geborenen Menschen werden es merken. Es wird ihnen zwar nie so ganz schlecht gehen, aber oft sahen sie schon wie der strahlende Sieger aus, um in letzter Sekunde durch eigene Unachtsamkeit technisch knockout zu gehen. Drachen sind geistvolle, hochbegabte und liebenswerte Menschen. Der Erfolg fliegt ihnen zu. Sie sind harte Arbeiter, haben Köpfchen und viel Erfindergeist. Sie werden den Laden umkrempeln, modernisieren, hochbringen. Aber sie werden sich nicht unterordnen. Drachen wollen für sich selbst stehen. Dass ihre Entscheidungen richtig sind, braucht man ihnen nicht zu sagen - ein Drache hat immer recht!

Die Mitmenschen werden es bestätigen: Der Drache ist ihnen über, sein Verstand ist ultrakurz geschaltet, die Wellenlänge stimmt. Das bringt die Drachen nach oben. Sie werden nicht lange im Großraumbüro schuften müssen, ein Chefzimmer steht schon für sie parat. Sie werden sich in den Parlamenten kaum als Hinterbänkler ruhig verhalten, sie wollen mitsprechen, wenn sie sich aufs politische Glatteis begeben haben.

Drachen haben den siebten Sinn für Geschäfte, glänzen aber auch auf künstlerischem Gebiet und in fast allen freien Berufen. Das gilt auch für Drachen-Frauen, die sich nicht erst zu emanzipieren brauchen. Sie streben spielend in die beste Gesellschaft, und sei es durch eine reiche Heirat.

Geist, Tatkraft und eine gute Portion eiserner Wille sind die Attribute eines Drachen. Es ist aber nicht zu übersehen, dass diese auch gewisse Schwächen im Gefolge haben. Wer solche Eigenschaften hat, wird stets nach vorn schauen - aufs große, erstrebenswerte Ziel. Dazu braucht er jemanden neben sich. Gehilfen, Leute, die arbeiten, wenn er selbst denkt und lenkt. Diese werden ihn bewundern, aber auch beneiden. Und sie werden falsche Ratschläge geben, listig ein Ränkespiel treiben, das des Drachen hoher Intelligenzquotient nicht erfassen kann, weil es einfach nicht auf seiner Wellenlänge liegt. Daher kommen dann die Enttäuschungen.

Verschweigen wir auch nicht, dass Drachen sich oft selber schlagen mit ihrem ungestümen Wesen, mit gar nicht böse gemeinten Worten. Das macht sie menschlich und holt sie ins Diesseitige zurück. Drachen sind Siegernaturen in der Liebe. Nicht dass sie Sexprotze wären! Nein, man fliegt ihnen zu, weil sie das gewisse Etwas besitzen, das den Partner geheimnisvoll anzieht. Drachen-Männer schnuppern oft an dieser und jener Blüte, knicken diese und jene Blumen, die sich gern in die Vase stellen lassen, um ihm, dem Einzigen, zu gefallen. Doch das, was Liebe schien, welkt schnell dahin. Der Drache ist nicht allzu treu und lässt ein arg gerupftes, geknicktes Etwas zurück. Am liebsten bliebe er Junggeselle, doch können listige Weibchen einen Riegel vor solch egoistisches Wollen schieben.

Auch die Drachen-Frau ist heiß begehrt. Die Männer ihrer Wahl werden sie kaum eifersüchtig finden — es stehen ja genügend bei ihr an. Und wenns der eine nicht ist, könnte es ein anderer sein, dem man seine huldvolle Gunst erweist. Drachen-Frauen umgibt noch mehr als Drachen-Männer das Flair süßer Geheimnisse. Enttäuschungen kennt die Drachen-Frau nicht, Liebeskummer noch weniger. Verflossenes wird als Affäre abgebucht — wie schön, dass man wieder einmal um eine Erfahrung reicher wurde.

Glauben Sie nun ja nicht, Drachen-Menschen seien oberflächlich. Für sie ist die Liebe eben nur das Rankwerk des Lebensgebäudes, das man sich selbst baut. Die Karriere geht vor, der Beruf ist die Hauptsache. Aber nach Feierabend ist Zeit zum Schmusen. Abschalten nennt man das. Verstehen Sie jetzt, warum viele Drachen der himmelhochjauchzenden, zu Tode betrübten Liebe nicht fähig sind? Der Partner, den sich der Drache erwählt hat, müsste viel Verständnis aufbringen, viel Mutterwitz haben, den Geistesblitzen des Drachen folgen und mithalten können in Streitgesprächen. Aber er sollte auch ein wenig aufblicken zu dem geheimnisvollen, aus der Legende entsprungenen Wesen, das ja gar nicht das feuerspeiende Ungetüm ist, zu dem es Menschen machten, das vielmehr auch ein Herz hat - irgendwo unter dem dicken Panzer, der es schützt, der aber auch Distanz halten lässt.